Rocket Factory unterzeichnet Boost!-Vertrag mit der ESA

ESA unterstützt RFA weiterhin bei der Kommerzialisierung von Startdienstleistungen

Paris, 13. September 2022 – Rocket Factory Augsburg AG (RFA) unterzeichnet offiziell den Vertrag mit der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) im Rahmen des “Boost! – ESA’s Commercial Space Transportation Services and Support” Programm. Beide Parteien setzen damit die Kommerzialisierung des europäischen Startdienstleistungssegments fort und fordern etablierte Prozesse heraus. Der Vertrag wurde in einer Rekordzeit von acht Wochen vom Eingang der Ausschreibung bis zur Vertragsunterzeichnung umgesetzt. Die Unterzeichnung folgt auf den Microlauncher-Wettbewerb des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), dessen zweite Runde RFA im April 2022 gewann.

Innerhalb von nur acht Wochen nach der Ausschreibung der ESA war RFA in der Lage, ein umfassendes Angebot einzureichen, Nachfragen zu beantworten, den Vertrag fertig zu stellen und bereits ein Kick-off-Meeting abzuhalten. Die heutige Unterzeichnungszeremonie markiert den offiziellen Beginn der Zusammenarbeit. „Es ist sehr spannend, die Kommerzialisierung der europäischen Raumfahrt mitzuerleben und gemeinsam mit der ESA voranzutreiben“, sagte Jörn Spurmann, Chief Commercial Officer bei RFA. „Wir sind stolz darauf, die Unterstützung der deutschen Regierung und der ESA zu haben. Die Geschwindigkeit, mit der wir den Prozess erfolgreich durchlaufen haben, zeigt den Erfolg des Direktorats für Kommerzialisierung und des Boost!-Programms der ESA.“

Im Rahmen des DLR-Microlauncher-Wettbewerbs hatte das DLR im April RFA als Gewinner der Runde 2022 bekannt gegeben. Der Preis ist mit 11 Millionen Euro dotiert, die nun über Boost! umgesetzt werden sollen. In diesem Rahmen werden die deutsche Regierung und die ESA Ankerkunden auf der RFA ONE sein. Das DLR wird auf den ersten beiden Starts Nutzlasten von jeweils bis zu 150 Kilogramm platzieren, für die sich Institutionen und Unternehmen aus Europa über die derzeit laufende Ausschreibung bewerben können. „Europa verfügt über die fortschrittlichen Technologien und den Unternehmergeist, um den Markt für Kleinsatelliten-Startdienste zu verändern“, sagte Daniel Neuenschwander, Direktor für Raumfahrzeugträger bei der ESA. „Jetzt ist es an der Zeit, schnell zu handeln und Fortschritte zu zeigen.“

DataHolic