XMG APEX 15 MAX: Desktop-Replacement-Laptop erhält Update auf AMD Ryzen 5000 für Sockel AM4

Mit dem im März 2020 vorgestellten XMG APEX 15 (E20) konnte XMG viel Aufmerksamkeit für den weltweit ersten Laptop mit AMD Ryzen Desktop-Prozessoren für den Sockel AM4 erlangen. Dessen Nachfolge tritt nun das XMG APEX 15 MAX (E22) an und bringt ein Update auf CPUs bis zum Ryzen 9 5900X und 5950X, eine GeForce RTX 3070 und ein Mainboard mit B550-Chipsatz mit. Durch die Fokussierung auf Desktop-Prozessoren unterscheidet sich die MAX-Version auch vom im Jahr 2021 vorgestellten XMG APEX 15 (M21), das herkömmliche Mobil-CPUs verwendet. Dem Desktop-Replacement-Ansatz entsprechend fallen Größe und Gewicht etwas höher aus, um ein leistungsstarkes Kühlsystem zu integrieren.

Austauschbare Desktop-Prozessoren im portablen Laptop-Format

Die Modellversion E22 des XMG APEX 15 MAX setzt auf ein Mainboard mit B550-Chipsatz und bringt im Vergleich zum B450-basierten Vorgänger XMG APEX 15 (E20) mehrere Hardware-Updates mit. Der Laptop vollzieht zunächst einmal den Sprung auf Nvidias GeForce RTX 3070 und RTX 3060. Beide Grafikkarten arbeiten mit einer TGP von 115 Watt und sind nunmehr ebenso wie die primäre M.2-SSD über PCI Express 4.0 angebunden.

Das Herzstück des ungewöhnlichen Konzepts sind allerdings die Prozessoren. Dabei setzt das Unternehmen nicht auf Mobil-CPUs aus der AMD Ryzen H-Serie, sondern auf austauschbare Desktop-Prozessoren für den Sockel AM4. Offiziell empfiehlt XMG die Konfiguration eines Ryzen 9 5900X, Ryzen 7 5700X oder Ryzen 5 5600X. Die Prozessoren arbeiten ungeachtet der jeweiligen TDP-Klasse von 65 oder 105 Watt mit einer PPT (Package Power Tracking) von bis zu 88 Watt, somit laufen CPUs ab dem Ryzen 9 5900X mit 12 Kernen und 24 Threads in AMDs ECO-Mode.

Optional bietet XMG die Möglichkeit, das APEX 15 MAX auch mit einem AMD Ryzen 9 5950X mit 16 Kernen und 32 Threads auszustatten. Dieser erhält jedoch keine offizielle Empfehlung für Normalanwender und sollte nur von Experten konfiguriert werden: Um einen deutlichen Leistungsvorteil gegenüber dem bereits sehr starken Ryzen 9 5900X zu erwirken, ist eine manuelle Anpassung der Spannung und Lüfterkurven mittels AMDs Ryzen-Master-Software nötig. In welchem Umfang das Vorhaben gelingt, hängt stark von der Güte des individuell verwendeten Prozessors ab.

Um 105-Watt-Prozessoren wie etwa den 5900X im APEX 15 MAX unter allen Bedingungen stabil lauffähig zu machen, waren gegenüber dem ursprünglichen Laptop-Design tiefgreifende, exklusive Modifikationen am BIOS und der Firmware der MPS-VRMs nötig. Diese spielt XMG ungeachtet des konfigurierten Prozessors auf jeden ausgelieferten Laptop auf, wodurch eine nachträgliche Aufrüstung auf einen stärkeren, unterstützten Ryzen-Prozessor problemlos möglich ist.

Welche Leistung von den konfigurierbaren CPUs zu erwarten ist und was versierte Anwender und Enthusiasten theoretisch aus einem Ryzen 9 5950X im APEX 15 MAX herausholen können, zeigt das Unternehmen anhand eigener Messwerte. So erreicht der Ryzen 7 5700X mit acht Kernen in Cinebench R20 ein Multi-Core-Ergebnis von 4.757 Punkten, der Ryzen 9 5900X kommt mit zwölf Kernen auf 6.350 Punkte. Beim Ryzen 9 5950X mit 16 Kernen sind unter den zuvor genannten Voraussetzungen im Optimalfall bis zu 8.140 Punkte möglich, können aber nicht garantiert werden.

Schnelles 240-Hz-Display und reichlich Anschlüsse

Äußerlich unterscheidet sich das XMG APEX 15 MAX nicht von seinem Vorgänger und setzt nach wie vor auf ein 361 x 258 x 32,5 mm großes Desktop-Replacement-Gehäuse mit 2,6 kg Gewicht. Dementsprechend verfügt der Laptop über reichlich Platz im Innenraum, um ein den Komponenten entsprechendes Kühlsystem zu integrieren und sein Leistungspotenzial dauerhaft zu entfalten. Das Gehäuse setzt überwiegend auf robusten ABS-Kunststoff, der Display-Deckel besteht hingegen aus Aluminium.

Beim 15,6 Zoll großen Full HD-Display legt XMG nach und verwendet ein deutlich schnelleres IPS-Panel mit 240 Hz. Zusätzlich ist der Laptop in der Lage, bis zu drei externe Monitore anzusteuern. Die Bildausgabe erfolgt über einen DisplayPort-1.4-fähigen USB-3.2-Gen2-Anchluss (Typ C), eine HDCP-2.3-fähigen HDMI-2.1-Ausgang und einen Mini DisplayPort 1.4. Da die verwendeten AMD Desktop-CPUs über keine integrierte Grafikeinheit verfügen, sind sämtliche Videoschnittstellen direkt an den dedizierten Nvidia-Grafikchip angebunden.

Darüber hinaus bietet das APEX 15 MAX über einen Gigabit-Ethernet-Port, Wi-Fi 6, zwei USB-A-3.2-Ports, USB-A 2.0, einen microSD-Kartenleser, einen Headset-kompatiblen Kopfhörerausgang und einen separaten Mikrofoneingang.

Wartungsfreundliches Konzept mit bis zu 64 GB RAM und drei SSDs

Neben zwei SO-DIMM-Sockeln für bis zu 64 GB gesteckten DDR4-3200-Arbeitsspeicher bietet das XMG APEX 15 MAX zwei M.2-Slots für SSDs und einen zusätzlichen 2,5-Zoll-Laufwerksschacht. Der primäre M.2-Anschluss kommuniziert über vier PCI-Express-4.0-Lanes und kann somit alle aktuellen Speicherlaufwerke aus dem High-End-Bereich voll ausreizen – zumal beide M.2-SSDs durch den Einsatz von Wärmeleitpads zwischen Laufwerk und Mainboard mehr thermischen Spielraum zu Leistungsentfaltung erhalten. Über die verschraubte Unterschale sind alle Komponenten gut erreichbar, eigene Aufrüstvorhaben lassen sich also ebenso leicht umsetzen wie die Reinigung Laptop-Innenraums. Dem wartungsfreundlichen Konzept folgend ist auch der 62-Wh-Akku des Mobilgeräts von außen entfernbar. Eingaben erfolgen über ein Microsoft-Precision-konformes Touchpad mit Area-Fingerprint-Reader sowie eine mehrfarbig hintergrundbeleuchtete Tastatur mit vollständigem Nummernblock und Full-Size-Pfeiltasten.

Preise und Verfügbarkeit

Die Basisausstattung des auf bestware.com frei konfigurierbaren XMG APEX 15 MAX (E22) umfasst AMDs Ryzen 5 5600X Desktop-CPU, eine Nvidia GeForce RTX 3060, 16 (2×8) GB DDR4-3200, eine 500 GB große Samsung 980 und ein Full HD-IPS-Display mit 240 Hz. Der Startpreis beläuft sich inkl. 19 % MwSt. auf 1.399 Euro. Die Upgrade-Optionen umfassen neben Speichererweiterungen auch eine GeForce RTX 3070 (245 Euro), AMDs Ryzen 7 5700X (91 Euro) und Ryzen 9 5900X (284 Euro) sowie unter Berücksichtigung der zuvor genannten Informationen auch den Ryzen 9 5950X (468 Euro). Sämtliche Ausstattungsvarianten des XMG APEX 15 MAX sind lagernd und lieferbar.

DataHolic