Sonntag, Mai 26, 2024
allHW-NewsNews

Volla OS 12: Mehr Intelligenz. Mehr Komfort. Mehr Zeit.


Die vierte Generation des mobilen Betriebssystems für Smartphones erscheint im Mai

Mit der jüngsten Version ihres mobilen Betriebssystems entwickelt die Hallo Welt Systeme ihr Konzept für mehr Datenschutz und intelligente Bedienung konsequent weiter: Neu sind eine KI-basierte Spracherkennung und -synthese, die Integration von Nachrichten des Signal Messengers, weiter entwickelte Sicherheitsfunktionen sowie ein aufgefrischtes Design. Sonderfunktionen gibt es für das neue Volla Phone X23, das im Mai ausgeliefert wird.

Die Neuheiten im Überblick

  • Quelloffene Spracherkennung und -synthese ohne Cloud
  • Integration von Signal und seinen Messenger Funktionen in der Start App
  • Android 12 Basisbetriebssystem mit erweiterten Sicherheitsfunktionen
  • Vorlagen für die Firewall in den Sicherheitseinstellungen
  • Optionales microG für erhöhte Kompatibilität für Apps, die Google Play Dienste benötigen
  • Aufgefrischtes Design mit einheitlicher Schrift und neuem Sperrbildschirm
  • Sonderfunktionen für Volla Phone X23 mit Leuchtring für Musik und Anrufe

Das Konzept hinter dem Volla OS ist die unmittelbare Bedienung eines Smartphones ohne Umweg über unzählige Apps. Die gibt es zwar weiterhin, doch stehen sie nicht im Vordergrand. Diese gibt es zwar weiterhin, allerdings stehen sie nicht im Vordergrund. Dort, wo sonst Apps in einem Gitter angezeigt werden, findet man im Volla OS das sogenannte Sprungbrett. Es enthält ein Textfeld und einen roten Punkt. Das war’s. Minimalismus pur. Das hält nicht nur den Kopf frei, sondern spart auch Zeit.

Im Textfeld fangen Anwender an zu schreiben und das System erkennt die Absicht, um eine Vervollständigung oder passende Funktionen vorzuschlagen. Das kann die Textnachricht an einen Freund sein, eine Erinnerung für den Kalender oder eine Suche im Internet. Auch einen Anruf können Anwender auf diese Weise auslösen.

Zur App-Übersicht gelangt der Anwender mit einer einfachen Wischgeste nach rechts. Auch hier gibt es eine Besonderheit. Die Apps werden automatisch gruppiert. Häufig genutzte Apps sind dabei in der ersten Gruppe aufgeführt. Wer es klassisch mag, kann die Apps-Übersicht zum Start anzeigen lassen.

Volla OS kennt die Bedürfnisse der User

In Volla OS 12 erhält nun eine bequeme Spracheingabe Einzug. Die Funktion setzt die Idee des intelligenten Textfeldes fort. Damit ist es noch leichter, unterwegs eine Notiz zu erfassen oder gerade benötigte Informationen aufzurufen.

Technisch setzt das junge Unternehmen auf quelloffene Software für künstliche Intelligenz. Anders als alle anderen Technologien für Siri, Cortana oder Alexa wird diese ausschließlich auf dem Smartphone ausgeführt, ohne Verbindung zu einer Cloud. Beides, der einsehbare Quellcode und die Unabhängigkeit von der Cloud, sind Teil der DNA des Betriebssystems, das kompromisslosen Schutz von Daten und Privatsphäre umsetzt.

Neben der Umwandlung von Sprache zu Text ist auch eine Sprachsynthese Teil des Betriebssystems, damit das Smartphone Texte vorlesen kann. Damit werden auch die Verwendung von Sprachassistenten möglich, wie etwa die quelloffene App Dido, die bisher nachinstalliert werden musste.

Sichere Kommunikation direkt vom Launcher

In der Startansicht von Volla OS können Anwender direkt dynamisch zusammengestellte Inhalte aufrufen: jüngste Kontakte, Notizen, News oder Kurzmitteilungen. “Von Beginn an war die Idee, an einem zentralen Ort einen Überblick zu haben, ohne mehrere Apps öffnen zu müssen. Mit Volla OS finden Anwender nun auch ihre Signal Nachrichten in der Zusammenstellung der Mitteilungen und können direkt darauf antworten”, so Hallo Welt Systeme Gründer Dr. Jörg Wurzer.

Auf Langlebigkeit ausgelegt

Mit Volla OS 12 löst die Smartphone Marke mit Produktion in Deutschland ein Versprechen ein: Die langfristige Unterstützung ihrer Gerätemodelle. Die vierte Generation des mobilen Betriebssystem wird auch für das Volla Phone der ersten Generation verfügbar sein, das in 2020 mit Volla OS 9 ausgeliefert wurde. Oft bieten Hersteller nur zwei große Systemaktualisierungen über einen Zeitraum von zwei Jahren an. Zuerst wird Volla OS 12 auf dem aktuellen Flaggschiffmodell Volla Phone 22 verfügbar sein.

Neue Sicherheitsfunktionen

Volla OS 12 basiert auf Android 12 und führt damit auch neue Sicherheitsfunktionen ein, wie die systemweite Deaktivierung der Kamera und des Mikrofons, die für alle Apps gilt und von vielen Anwendern nachgefragt wurde. Für eine erhöhte Kompatibilität ist die optionale Aktivierung von microG möglich, die als quelloffene Alternative die Anbindung an Google-Play-Dienste erlaubt.

Zum Standard gehört inzwischen die einzigartige Sicherheitsfunktion von Volla OS 12, mit der Anwender Apps oder Internetadressen vorübergehend gezielt blockieren können. Für letztere können Anwender Adresslisten für Tracker, Werbung oder Schadsoftware als Vorlage herunterladen und anwenden, statt mühevoll eine Firewall selbst einrichten zu müssen.

Eltern können mit der Sicherheitsfunktion ihre Kinder schützen und festlegen, welche Apps sie benutzen und welche Seiten sie im Internet aufrufen dürfen, zum Beispiel jene der Schule. Hallo Welt Systeme hat dafür eigenes auf der Plattform Github ein Community Projekt gestartet, um redaktionell geprüfte für Kinder geeignete Seiten zusammen zu stellen und freut sich über weitere Unterstützer des Projekts.

Klare Designsprache auf allen Ebenen

Mit Volla OS 12 kommen auch die Systemeinstellungen im klaren, frischeren Design. Angepasst wurde auch der Sperrbildschirm mit großzügiger Zeitanzeige, die sich dem benötigten Platz für Benachrichtigungen anpasst. Eine ebenso klare Systemschrift wird nun einheitlich im gesamten System einschließlich der Start App – unter Volla OS “Sprungbrett” genannt – verwendet.

Sonderfunktionen für das neue Volla Phone X23

Das jüngste Modell des robusten Smartphones, das im Mai ausgeliefert wird, besitzt neben einen zusätzlichen Knopf auf der linken Seite auch einen LED Leuchtring, um die rückseitige Doppelkamera und das zugehörige Blitzlicht zu versorgen.

Anwender können festlegen, wie sie diesen Leuchtring nutzen wollen, z.B. als Signal für verpasste Nachrichten und Anrufe, als Anzeige des Lademodus oder für den diskreten Hinweis auf einen eingehenden Anruf, wenn das Gerät zum Beispiel in einer Konferenz stummgeschaltet ist.

Eine ganz besondere Funktion ist die Kopplung des Lichtrings mit der Tonausgabe, der dann im Rhythmus und mit den Frequenzen von Musik pulsiert. Ein echter Hingucker und perfekt für Musikfreunde, sei es mit Spotify oder der eigenen Musikbibliothek auf dem Smartphone.

Für den zusätzlichen Knopf können Anwender zudem die Funktion bestimmen, zum Beispiel um einen Sprachassistenten aufzurufen oder die Übersicht der aktuell geöffneten Apps zu sehen.

Volla OS exklusiv auf Volla Phones

Erhältlich ist das quelloffene Betriebssystem Volla OS ausschließlich auf Volla Phone Modellen, die im Handel oder bei Hallo Welt Systeme online erhältlich sind. Bestehende Besitzer des Volla Phones werden die Version demnächst in den Systemaktualisierungen vorfinden.

DataHolic