Sonntag, Mai 26, 2024
HardwareHeadsetsKopfhörer

Hyte eclipse HG10 Gaming Headset

Die Firma Hyte ist bekannt für extravagante PC-Gehäuse. Diesmal testen wir ein Headset für Euch. Es handelt sich hierbei um das Eclipse HG10 mit einer ausgefallenen Bauweise. Wie es sich schlägt und was zu beachten ist, erfahrt ihr hier.

Vielen Dank an die Firma Hyte für das Vertrauen und das Bereitstellen des Eclipse HG10.

Tech Specs

Headset Frequency Response: 20-20kHz

Impedance: 32Ω±15%

Driver: 40mm Neodymium magnet

Battery: Up to 30 hours of continuous playback

Connections: USB 2.0 Type-A (2.4GHz) wireless dongle / USB Type-C charging

Verpackung

Die Hülle ist in Gelb gehalten. Vorne ist das weiße Headset abgebildet. Oben links ist das Firmenlogo und unten rechts die Typenbezeichnung aufgedruckt.

An den Seiten stehen die unten aufgeführten technischen Spezifikationen.

Rückseitig sind die Keyelemente des HG10 aufgelistet:

– 40 mm Treiber

– Premium Kunstleder

– ansteckbares Mikrofon

– Plüsch Kopfband

– matte Oberfläche

– Aufladen und Benutzen

Sowie die unterstützen Plattformen:

– PC

– Mac

– PS4/5

– Nintendo Switch

Inhalt

Im Inneren liegen in einer Kunststoffschale folgende Artikel:

– Anleitung

– Mikrofon mit 3.5 mm Klinkenstrecker

– USB Dongle

– Kopfhörer

Aufbau

Der Kopfhörer hat einen Elfenbeinfarbton. Die Vorderseite des HG10 ist abgeflacht. Beide Hörmuscheln sind mit gebogenen Metallschienen am Kopfband befestigt. Das Band ist in der Größe veränderbar. Somit ist die Möglichkeit geben, das Eclipse an die verschiedenen Köpfe anzupassen.

Die Muscheln sind aus Kunstleder gefertigt. Im Inneren schützt Stoff die Treiber vor Beschädigungen.

Auf der Unterseite sind folgende Schalter und Regler vorhanden:

Links:

– 3.5 mm Klinkenstecker

– USB-C Ladebuchse

– Powerknopf

– Lautstärkeregler

Rechts:

– Mikrofon ein/aus

Betrieb

Um das Headset zu verwenden, wird der USB Dongle in einen freien Steckplatz gesteckt. Werden nur Musik gehört, Filme geschaut oder Singleplayer Games gespielt, braucht der Benutzer das Mikrofon nicht einzustecken. Bei Voicecalls steckt der Anwender einfach das Mikrofon in die Buchse auf der linken Seite. Bei Betätigen des Powerbuttons für 3 Sec. schaltet sich das HG10 ein. Ein kurzer Ton teilt dies dem Träger mit. Muss der User das Mikrofon ausschalten, reicht ein Druck auf den Knopf unten an der rechten Ohrmuschel. Zum Anpassen der Lautstärke wird am Rad an der linken Muschel gedreht. Dies ist schwergängig und nicht leicht zu verstellen. Da der Hersteller keine Software zur Verfügung stellt, existieren keine weiteren Einstellmöglichkeiten. Auch ein niedriger Akkustand wird nicht angezeigt.

Tragekomfort

Der HG10 von Hyte ist angenehm zu tragen. Er ist weder zu eng, sodass es Kopfschmerzen verursacht, noch zu weit, sodass er herunterfällt. Selbst mit einer Brille gab es keine Schwierigkeiten. Da das Band in der Weite verstellbar ist, passt er auch auf größere Köpfe. Er ist leicht abgedichtet, schirmt den Träger jedoch nicht komplett von der Außenwelt ab.

Audioqualität

Der Ton im Inneren der Kopfhörer ist mit den 40 mm Treibern basslastig. Die Höhen sind wahrnehmbar und die Mitten leicht präsent. Bei Filmen ist das HG10 gut eingestellt. Bei Musik hängt es vom Genre ab. Für Elektro ist es zu empfehlen, bei klassischen Stücken eher nicht. Da sind die Tiefen wahrnehmbar. In Spielen, vor allem Shootern, kann der Gegner lokalisiert werden. Bei Strategie oder MOBAs schlagen die Tiefen zu, es ist daher ein Spiele Kopfhörer und nicht für die Musikproduktion geeignet. Das steht auch so auf der Verpackung: Wireless Gaming Headset.

Mikrofon

Das Mikrofon klingt etwas nasal, der Sprecher ist dennoch gut wahrzunehmen. Es nimmt auch alle Töne im Raum auf. Bei Teamspeak oder Discord habe ich die Aufnahmeschwelle angepasst, bei Teams wird das durch Windows selbst gesteuert. In einem Meeting wurden viele Geräusche im Bereich von 10 m mitübertragen.

Fazit

Das Hyte Eclipse HG10 ist ein solides Gaming Headset. In diversen Spielen konnte es gut punkten. Vor allem in Egoshootern wurden die Gegner akustisch „gefunden“. Bei Musikstücken im Bereich Hip-Hop und Elektro kamen die Bässe gut beim Hörer an. Wird klassische Musik abgespielt, verschwimmen die Mitten und Höhen, was den Genuss etwas beeinträchtigt. In MS Teams hat uns die Aufnahme aller Geräusche im Umfeld gestört. Als ein Zug in der Nähe vorbeifuhr, wurde die Frage gestellt, ob wir gerade am Bahnhof sitzen. In Teamspeak oder Discord haben wir die Schwelle angepasst und es gab hier keine Schwierigkeiten. Da auch keine Treiber nötig sind, funktioniert der Kopfhörer gleich Out-of-the-Box. Leider ist so auch keine Restlaufzeit zu sehen. Wird das Aufladen vergessen, steht der Benutzer kurzzeitig ohne Ton da, solange das USB-C-Kabel nicht eingesteckt ist. Der Lautstärkeregler ist auch schwergängig, eine schnelle Veränderung ist nicht ohne weiteres möglich. Alles in allem ist es ein gutes Gaming Headset, mit ein paar Schwächen.

Aus diesem Grund vergeben wir hier den DataHolic Silber Award.

Pro

– treiberlos

– abnehmbares Mikrofon

– USB-C

Neutral

– schwerfälliges Mausrad

– Keine Akkuanzeige

Contra

– schwache Rauschunterdrückung (mic)

Verfügbarkeit

Preis: 109,90 €

Link: https://hyte.com/store/hg10?v=116

DataHolic