Freitag, Februar 23, 2024
allHW-NewsNews

Sony und Deutsche Telekom arbeiten gemeinsam an Diensten der nächsten Generation für die Medien- und Rundfunkproduktion

Elektronik- und Telekommunikationsunternehmen arbeiten zusammen, um neue Arbeitsabläufe für die geschäftskritische Live-Medienproduktion zu testen und dabei die sich stetige weiterentwickelnde 5G-Technologie einzusetzen.

Basingstoke, 15. September 2023: Die Sony Corporation und die Deutsche Telekom bringen Ihr Wissen in den Bereichen Medienproduktion und Übertragungsnetze zusammen. Die beiden Unternehmen arbeiten an einem Programm, das Rundfunk- und Medienunternehmen, Nachrichtenorganisationen und Anbietern von Live-Events neue Möglichkeiten in der Produktion von Inhalten geben soll. Ziel ist es, das Know-how von Sony in den Bereichen Kamera, Kodierung, IoT und Medienorchestrierung mit den neuesten Entwicklungen der Deutschen Telekom im Bereich fortschrittlicher 5G-Netzwerke zu kombinieren.

Die Verfügbarkeit von 5G-Netzen nimmt weiter zu und damit auch die Vorteile einer schnelleren Konnektivität, einer geringeren Netzwerklatenz und der Aussicht auf neue Arbeitsweisen durch Network Slicing. Damit ist die Aufteilung eines Netzwerks in mehrere Teilnetzwerke gemeint. Die beiden Unternehmen führen gemeinsam Versuche durch, um die dynamische Netzwerk-Slicing-Technologie der Deutschen Telekom auf die neueste Generation von Beitrags- und Produktionsworkflows im professionellen Medienbereich anzuwenden. Ziel ist es, Konnektivitätsprobleme zu lösen, die in den heutigen vernetzten Live-Produktionssystemen auftreten können, insbesondere bei Veranstaltungen, bei denen hochwertige und konsistente Videobeiträge zwischen Kamerateams vor Ort, externen Broadcast-Dienstleistern und verteilten Kreativteams erforderlich sind.

Telekommunikation und Broadcast zusammenbringen

Die technologische Führungsposition der Deutschen Telekom, die umfassende geografische Abdeckung und der fortgeschrittene Entwicklungsstand beim 5G-Slicing sind die Grundlage für die Zusammenarbeit. Durch dynamisches Slicing können 5G-Netzressourcen auf der Grundlage der erforderlichen Anzahl angeschlossener 5G-Geräte zugewiesen werden – eine leistungsstarke Option, wenn professionelle Kamerafeeds priorisiert werden müssen. In Kombination mit den Kamera-, IoT- und Orchestrierungs-Tools von Sony eröffnet dies Medienunternehmen wie etwa Nachrichtensendern die Möglichkeit, sich einen garantierten Teil des verfügbaren 5G-Netzes für ihre eigenen Zwecke im Voraus zu sichern. Der Einsatz der neuen Ultra Low Latency HEVC-Codec-Technologie von Sony ermöglicht es zudem, HD- oder Ultra HD-Bilder von der Kamera hochkomprimiert, aber in sehr hoher Qualität und mit sehr geringer Latenz über Teilnetz zu übertragen.

“Die Deutsche Telekom steht an der Spitze der fortschrittlichen 5G-Innovationen, um neue B2B-Dienste für Medien- und Rundfunkproduktionen anzubieten”, sagt Changsoon Choi, Vice President, Network Service Differentiation and Convergence, Deutsche Telekom. “Nach erfolgreichen ersten Versuchen freuen wir uns darauf, unsere Zusammenarbeit mit Sony auszubauen, um innovative Funktionen wie 5G Network Slicing für innovative Lösungen zu nutzen. Die sollen das Übertragen und Senden von Medieninhalten schneller und einfacher als je zuvor machen und damit eine neue Ära für die Medienproduktion einleiten.”

“Bei unserer Networked Live-Strategie geht es darum, Produktionsressourcen optimal und nahtlos miteinander zu verbinden, zu nutzen und zu teilen – unabhängig vom Standort”, sagt Norbert Paquet, Head of Live Production, Sony Europe. “5G ist ein wichtiger Bestandteil dieser Strategie. In Live-Umgebungen sei es bei Nachrichten oder Veranstaltungen, müssen Produzenten stets den Spagat zwischen dem Bedarf an Geschwindigkeit und dem Bedürfnis nach Zuverlässigkeit schaffen. Unsere ersten Tests mit der Deutschen Telekom in diesem Sommer haben gezeigt, wie viele Möglichkeiten 5G eröffnet, wenn es über ein öffentliches Netz mit einem dedizierten Zugang und einem effizienten Codec bereitgestellt wird.”

Die erste Phase der Zusammenarbeit konzentriert sich auf die Entwicklung der Technologie, die es dem 5G-Mobilgerät ermöglicht, sich mit der Slicing-Plattform zu verbinden.

DataHolic