C-701 PANORAMA (UPDATE vom 22.12.2021)

Von der Firma Inter-Tech erreichte uns diesmal ein sehr offener Tower, der dank vielen Glaselementen einen guten Einblick gewährt. In diesem Review gehen wir dem Tower auf den Grund und testen diesen ausgiebig.


Wir danken der Firma Inter-Tech für das Vertrauen sowie die Bereitstellung des Gehäuses.

Verpackung:
Außen auf der braunen Verpackung ist der Tower abgebildet. Oben steht die Typenbezeichnung und unten noch „Ultimate ATX Gaming Case“.
Auf der Seite ist der Tower zu sehen sowie die folgenden Anmerkungen (in Deutsch und Englisch):

  • 2x USB 3.0
  • 8x I/O Slots
  • 4x herausnehmbare, waschbare Staubfilter
  • Einbaumöglichkeiten für bis zu 9x 120mm Lüfter
    Die Verpackung ist schlicht gehalten, innen drin sind noch zwei Schaumstoffpolster, welche das Gehäuse vor Schaden schützen. Das Gehäuse selbst ist dann noch mal in eine Plastiktüte eingepackt.

Update vom 22.12.2021: Das vertikale Kit Mit für diesen Tower kommt in einer braunen Verpackung zu dem Käufer. Auf der Vorderseite steht PCI Express groß unten mittig, darüber die das Kit stilisiert samt Grafikkarte abgebildet. Unter den großen Lettern steht noch klein PCIe 3.0 16x Flexible Cable Card.

Inhalt und Haptik:

Die Vorderseite besteht aus einem Glaspanel, das von vier gummierten Schrauben gehalten wird. Der Blick kann von vorne direkt in das Gehäuse Innere gleiten. Der rechte Rand, circa 5 cm vom oberen Abschnitt, ist schwarz hinterlegt um das was dahinter liegt zu verbergen.

Die linke Seite besteht ebenfalls aus Glas und wird mit vier gummierten Schrauben gehalten. Der Blick in das Innere ist voll gegeben und alles kann genaustens gesehen werden. Der Rand des Glases ist schwarz hinterlegt.

Bei der Lieferung sind die Ränder der beiden Gläser durch Kunststoffkanten geschützt. Das ist bei anderen Towern selten der Fall.

Die Rückseite zeigt links und rechts zwei größere, geriffelte und offene Bereiche. Hier können insgesamt vier 80mm Lüfter angebracht werden – zwei links und zwei rechts. Diese entfallen bei der Verwendung der 2.5″ Halterungen. Etwa mittig ist die Öffnung für das I/O-Shield des Mainboards, darunter sind acht Slotblenden angebracht. Links neben den Slotblenden ist die Öffnung für das Netzteil. Dieses wird vertikal verbaut.

Die rechte Seite ist aus Metall gefertigt. Im vorderen Teil befindet sich eine größere, geriffelte und offene Fläche um die Abluft eines neben dem Mainboard angebrachten Radiators nach außen ableiten zu können. Im hinteren Teil sind die Luftschlitze für das Netzteil. Die Öffnungen können durch magnetische Staubfilter vor Dreck und Staub geschützt werden. Das Panel wird durch zwei Rändelschraube gehalten.

Oben ist eine breite Fläche rechts einen Radiator. Ein magnetischer Staubfilter hält den Innenraum sauber. Auf der linken Seite sind die diversen Anschlüsse und Schalter.

Von oben nach unten:

  • Einschalter
  • 2x USB 3.0
  • 2x USB 2.0
  • 3,5mm Klinke für Mic
  • 3,5mm Klinke für Kopfhörer
  • Reset Button
  • RGB Button

Unten befindet sich ein magnetischer Staubfänger, der einen Platz für einen Radiator vor Staub schützt. Vier gummierte Füße geben dem Tower Stabilität auf einem Tisch.

Der Innenraum ist recht spartanisch und auf das Wesentliche beschränkt. Rechts befindet sich der Platz für einen max. 360er Radiator, ebenfalls unten sowie oben kann ein 360er Radiator verbaut werden. Der Platz auf der rechten Seite ist vertieft, somit ragt der Radiator nicht in den Raum nach vorne. Die Komponenten können so zur vollen Geltung eingebaut werden. Es findet maximal ein ATX Board hier Platz. Die Kabeldurchführungen sind nicht gummiert.

Die Slotblenden können entfernt werden, um für eine optional erhältliche Halterung platz zu schaffen. Somit kann eine Grafikkarte vertikal verbaut werden.

Das Netzteil wird auf gummierte Standfüße gestellt um Vibrationen am Gehäuse zu minimieren.

Die einzigen Kabel, die im Tower verbaut sind, sind ausreichend um das obere Panel am Mainboard anzuschließen. Die USB 3.0 Ports werden an einen USB 3.0 Steckplatz am Mainboard angeschlossen, die USB2.0 an einem freien Port an der Hauptplatine.

Update vom 22.12.2021: Bei dem Vertikalem Kit befindet sich in der Verpackung ein vormontiertes Set, einige Schrauben für die Montage und ein flexibles Riser Kabel, damit die Grafikkarte auch mit Daten versorgt wird.

Beigelegtes Zubehör:

Zwei 2.5“ Halterungen sowie eine Kunststoff-Slotblende liegt bei. Ebenso ist eine Tüte mit diversen Schrauben vorhanden. Ein Lautsprecher für den Anschluss des BIOS-Signalgebers liegt bei. Dieser wird an einem vorhandenen Port auf der Platine angebracht.

Ebenso liegt eine Halterung für 3.5“ oder 2.5“ Festplatten bei.

Hier sind die magnetischen Staubgitter aufgeführt. Somit kann wenig Staub in den Rechner eindringen.

Technische Spezifikation:

GRÖSSE
FormfaktorATX, μATX, ITX
Abmessungen (H/B/T)450 x 260 x 420mm
EINBAUMASS
Höhe CPU-Kühler (max.)130mm
Länge Grafikkarte (max.)370mm
LAUFWERKSEINSCHÜBE
3,5″ intern2x
2,5″ intern4x¹
ANSCHLÜSSE FRONT
USB 3.02x
USB 2.02x
Card Reader
Mikrofon1x
Kopfhörer1x
STROMVERSORGUNG
ATX-Netzteil
LÜFTERVORBEREITUNGEN
Front3x 120mm (optional)
Rückseite4x 80mm¹ (optional)
Deckel3x 120mm (optional)
Boden3x 120mm (optional)
GARANTIE / GEWÄHRLEISTUNG
Gewährleistung 24 Monate
LIEFERUMFANG & MERKMALE
LieferumfangGehäuse
Retailverpackung
Schraubentüte
Staubfilter
Zwei Montagebleche für 2,5″ SSD
Kabelbinder
Speaker
MerkmaleGroßflächige Frontblende aus Tempered Glass
Großflächiges Fensterseitenteil aus Tempered Glass
Platz für 9x 120mm Lüfter und 4x 80mm Lüfter
Zwei 2,5″ SSD-Einbauplätze hinter dem Mainboard
Zwei weitere 2,5″ SSDs möglich, anstelle der 80mm Lüfter
Aufnahme für Wasserkühlungen in den Größen 120mm, 240mm und 360mm
Netzteilaufnahme hinter dem Mainboardträger
Einbaumöglichkeiten für bis zu vier Dual-Slot Grafikkarten
Öffnungen für einfaches Verlegen der Kabel
Magnetischer Staubfilter im Deckel und Weitere im Zubehör

Testumgebung:

CPU:AMD Ryzen 7 1700
GPU:NVidia GeForce GT 710 (ASUS 1080 passt ohne Kit nicht hinein)
RAM:16 GB Trident Z DDR4 @ 3000MHz
Mainboard:MSI B350M Mortar Arctic
Speicher:1 TB 970 Evo Plus, 1 TB 860 Evo, 2 TB WD Black
CPU-KühlerAMD Wraith Spire
Netzteil:EVGA 650W Gold

Einbau:

Der Einbau gelingt schnell und einfach – vorausgesetzt es wurde bereits ein PC zusammengebaut – denn eine Anleitung fehlt. Es sind keine komplexen oder wirklich modularen Komponenten vorhanden, daher findet sich auch ein Beginner schnell zurecht, der braucht nur etwas länger. Es ist reichlich Platz zum Einbauen und Arbeiten am Gehäuse vorhanden, nur muss einiges beachtet werden. Wer eine aktuelle Gaminggrafikkarte besitzt, steht ohne vertikalen Kit vor einem Problem. Alle Grafik- und Erweiterungskarten ab einer Breite von 13cm passen zwar in das Gehäuse, ein Verlegen der Kabel an der Scheibe ist dann aber nicht möglich. Diese Kabel drücken an die Scheibe oder diese kann erst gar nicht geschlossen werden. Abhilfe schafft hier das Adapter Kit von Inter-Tech für den Panoramatower. Hier wird die Grafikkarte um 90 Grad gedreht eingebaut und kommt somit besser zur Geltung. Leider lag uns dieses Kit nicht vor und kann daher nicht getestet werden. Bei der Verwendung des Kits passt unten auch nur ein flacher Radiator samt Low Profile Kühlern rein. Eine GTX 1080 AMP-Extreme von ZOTAC hat hier zwar gerade noch reingepasst, mit den 8-Pin-Konnektoren war sie dann allerdings zu breit, um das Seitenpanel anbringen zu können. Schmalere Karten passen rein, die aktuellen Boliden nicht.
Bei den Lüftern ist auch zu beachten, dass diese eine Größe von 120mm benötigen. Nur hinten kommen eben 80mm zum Einsatz. Bei der Auslieferung sind keine Lüfter dabei. Zur Montage gibt es Schienen, an denen die Schrauben oder Gummi-Noppen hindurchgeführt werden. Diese Schienen sind etwas in das Gehäuse eingelassen, dadurch beult der Schraubkopf den Staubfilter nicht aus. Oben kann ebenfalls ein bis zu 360mm großer Radiator für eine Wasserkühlung angebracht werden. An der Rückseite können bis zu vier 80mm Lüfter angebracht werden. Diese nehmen denselben Platz ein, den etwaige SSDs benutzen würden, wenn mehr als zwei SATA-Speichergeräte verwenden werden. Hier muss der Käufer abwägen, ob er Speicherplatz gegen Lüfter tauschen will.
Platz für große CPU-Lüfter ist ähnlich wie bei den Grafikkarten beschränkt. Hier darf maximal ein 130mm tiefer Kühlerkörper verbaut werden. Da dieser Tower eher für eine Wasserkühlung konzipiert ist, fällt dies nicht stark ins Gewicht.
Die Kabel für das Frontpanel sind alle angemessen lang und können einfach an das Mainboard angeschlossen werden. Es gibt, wie erwähnt, keine gummierten Ränder oder dergleichen an den Kabeldurchgängen. Einzig ganz vorne am Gehäuse ist es etwas störend, durch die großen Lücken auf etwaige Kabel zu blicken. Da hier aber bei einem Show-PC meist Lüfter installiert werden, ist das nicht weiter schlimm. Sehr erfreulich dahingegen ist der großzügige Raum auf der Rückseite des Gehäuses. Das Kabelmanagement gestaltet sich sehr angenehm. Es ist genug Platz um alle benötigten Kabel hier unterzubringen und zu ordnen.

Update vom 22.12.2021: Das vertikale Kit für den Einbau von größren Grafikkarten ist heute eingetroffen und wurde verbaut. Hierfür müssen die vorhandenen Slotblenden auf der Rückseite entfernt werden und die Halterung hier eingeschraubt werden. Wir haben uns hier entschlossen das ganze bereits etwas umzubauen und die Halterung ganz oben, direkt unter dem I/O Shiel des Mainboards zu verbauen – also ganz oben. Dadurch gewinnen wir unter der Halterung genug Platz für einen Radiator oder normalen, 120mm Lüftern. Danach wird das Riserkabel mit dem Kit verschraubt und an das Mainboard gesteckt. Hier auf den Stecker an der vertikalen Halterung wird nun die Grafikkarte gesteckt.

Temperatur:

Leider konnte das System keinem vernünftigen Stresstest unterziehen, da eine Gaminggrafikkarte (Nvidia GTX 1080) nicht in das Gehäuse passt (siehe oben). Die als Ersatz installierte GT 710 wird passiv gekühlt, und verursacht dadurch weit weniger Hitze – ist aber für alle Spiele ungeeignet und dient nur zu Testzwecken.
Nach einem 30-minütigen Stresstest mit Prime95 lagen die Temperaturen bei:
Idle : 33° C
Last 71,5° C
Vollast: kein Wert (es war eine Nvidia GT 710 verbaut)
Diese niedrigen Werte mögen zum Teil durch das Fehlen einer stark hitzeverursachenden Grafikkarte und der relativ kühlen Raumtemperatur von 20° C geschuldet sein, aber die vielen Lufteinlässe, vor allem der Große an der Oberseite reichen, um das System angemessen kühl zu halten.
Trotzdem sollte natürlich jeder zumindest unten und oben je ein Paar Lüfter verbauen. In Show-PCs werden alle 9 Slots mit 120 mm Lüftern gefüllt.

Lautstärke:

Wie bei einem solchen Design zu erwarten, hat hier nichts wirklich zur Schalldämmung beigetragen. Die Halterung für die 3.5″ HDDs sind zwar mit Schaumstoff gepolstert, aber der Rest des Systems ist selbst im Idle mit nur meinem CPU-Lüfter recht laut. Etwas anderes ist von einem Show-PC aber auch nicht zu erwarten.

Da es sich hier um einen ungedämmten Tower handelt, und keine Lüfter beigelegt werden, ist eine Messung der Lautstärke von diversen Faktoren abhängig:

  • verwendete Lüfter
  • verwendeter Lüfterhub
  • Geschwindigkeit der Lüfter
  • Hersteller
  • Qualität der Lüfter

Hier einen reellen Wert anzugeben ist schwer. In unserem Fall war der CPU Lüfter deutlich zu hören, bei einer Custom-Wasserkühlung sieht es komplett anders aus. Ebenso in einem eingestellten System, bei dem die Komponenten komplett aufeinander abgestimmt sind.

RGB:

Das Gehäuse kommt ohne Lüfter oder andere RGB-Elemente, es gibt jedoch ein Kabel für den separat erhältlichen RGB-Fan-Controller von Inter-Tech, dazu auch einen Knopf oben auf dem Gehäuse.

Fazit:

Das C701 Panorama ist ein optisch sehr ansprechendes Gehäuse für einen Preis, der schwer zu schlagen ist. Er ist außerdem gut verarbeitet, erstaunlich leicht und durch die abnehmbaren Staubfilter recht pflegeleicht. Für den niedrigen Kaufpreis muss der Käufer jedoch auch einige Mankos in Kauf nehmen. Zum einen fehlen die Gummis an den Kabeldurchführungen, zum anderen muss bei größeren GFX-Karten ein Adapter gekauft werden.
Für Leute, welche wirklich leistungsstarke Komponenten einbauen möchten, ist in den meisten Fällen wohl nicht genug Platz zum Einbau der Komponenten vorhanden. Leider können auch nur 120mm und 80mmm Lüfter verbaut werden, 140mm Lüfter, nur wenn der Tower modifiziert wird. Dank der doch dünnen Bleche ist dies möglich und der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.
Eine mögliche Zielgruppe wären Jugendliche, die einen coolen PC haben möchten und nicht viel Geld zur Verfügung haben. Für diese könnte dieses Gehäuse – zum Veröffentlichungszeitpunkt dieses Artikels – ein schönes Weihnachtsgeschenk sein. Ebenfalls sind Werbe PCs möglich, bei denen ein sehr enges Budget für ein High End System zur Verfügung steht, oder für Gaming Cafés, die viele gleiche PCs bauen wollen. Daher vergebe ich hier einen Preis/Leistung Award. Selten habe ich einen so ästhetischen Tower für so wenig Geld gesehen.


Würde ich mir den Tower erneut kaufen? Da ich Silent-PCs verwende, wäre dieser Tower nichts für mich, für einen Show-PC würde ich auf alle Fälle zugreifen.

Pro:

  • sehr schöne Ästhetik
  • einfacher Einbau
  • gute Temperaturen
  • für ein Show-Case mit zwei Glaspaneelen ziemlich günstig
  • UPDATE: mit vertikal Kit können auch große Grafikkarten verbaut werden

Neutral:

  • keine Anleitung
  • keine Staubfilter an der Rückseite des Gehäuses

Contra:

  • kein Platz für 140mm Lüfter
  • ohne Adapter wenig Platz um große Grafikkarte zu verbauen

Link: https://www.inter-tech.de/products/case/gaming-tower/c-701-panorama
Preis: 79,90€

DataHolic